was ist eigentlich elektrosmog ?


Der Wortteil "smog" ist eine Verquickung von smoke (Rauch) und fog (Nebel) und bedeutet so viel wie "dicke Luft", eine kritische Luftbelastung, speziell in Innenstädten mit viel Autoverkehr oder in Industriegebieten mit vielen Abgasen.

 

Elektrosmog (auch E-Smog) will analog hierzu die Strahlenbelastung durch technische Felder umschreiben und vor deren Gefahren warnen.

 

Elektrosmog entsteht, wenn Elektrizität produziert, transportiert oder verbraucht wird, wenn elektrische Spannung anliegt oder elektrischer Strom fliesst, wenn Sender senden und Funker funken.

 

Jedes Elektrogerät, jedes Stromkabel, jede Steckdose, alle Sendeantennen (5G) und alle Funktürme verursachen neben den gewünschten Wirkungen auch Nebenwirkungen: Elektrosmog oder fachlicher ausgedrückt; elektrische, magnetische oder elektromagnetische Felder (Quelle: Buch Gesundheitsrisiko Elektrosmog).

 

Bei der Stromversorgung zu Hause und am Arbeitsplatz kommen elektrische und magnetische Felder getrennt voneinander vor, elektrische als Folge der elektrischen Spannung, magnetische als Folge des fliessenden Stroms. Entsprechend werden diese beiden Felder getrennt betrachtet, gemessen und beurteilt. Beim Strom ist die Rede von niederfrequenten Feldern, auch elektrische oder magnetische Wechselfelder genannt.

 

Wir Menschen vertragen doch einiges in Punkto Strahlung. Interessanterweise vertragen einige Menschen etwas mehr Strahlung als andere, hier könnte man den Vergleich mit dem Rauchen anstellen. Die Einen vertragen das Rauchen gar nicht und Andere widerum rauchen bis ins hohe Alter ohne Probleme.

 

Elektrosmog-Sensibilität kann man am einfachsten mit einem Glas Wasser vergleichen. Hier schenkt man über Monate hinweg immer wieder etwas Wasser nach und irgendwann überläuft das Glas. Erst wenn es überläuft, kommen verschiedene Krankheitsbilder zum Vorschein und dies leider schleichend. Mit 5G wird das Glas wesentlich schneller überlaufen. Bei mir (Ersteller dieser Website) war es so, dass ich mehr als ein Jahr keine Symtome verspürt habe, erst danach fingen die Probleme schleichend an. 

 

Und dann kommt noch ein weiteres Phänomen hinzu. Die elektromagnetischen Belastungen werden durch Erdung immer wieder leicht abgebaut. Bewegt man sich also in der Natur und sogar noch Barfuss (in der Badi), so können diese Belastungen wieder leicht abgebaut werden. Auch Schwermetalle, die wir Menschen im Körper haben und wie ein Magnet auf Strahlen wirken, scheiden hin wieder aus unserem Körper. Sie sehen, es ist wie eine Waage, aber irgend wann ist man so extrem belastet, dass es praktisch kein Zurück mehr gibt.

 

Selbst musste ich als Betroffener einige Jahre daran herumexperimentieren, bis ich begriffen habe, was Elektrosmog für eine heimtückische Angelegenheit ist. Es gibt aber Mittel und Wege damit umzugehen.